Wo Wolken enden – Die Geschichte einer dunklen Seele

Roman-Cover-Poster Wo Wolken enden – Die Geschichte einer dunklen Seele von Martin Wolkner

2019 erschien erstmals meine Novelle „Wo Wolken enden – Die Geschichte einer dunklen Seele“ sowie die englischsprachige Fassung „Where Clouds End“ im Selbstverlag als Taschenbuch (120 Seiten, ISBN: 9783749465903, 7,99€) sowie E-Book (3,99€). Beide Versionen sind in den nächsten Tagen überall erhältlich.

„Wo Wolken enden“ war mein erstes längeres Prosawerk, das ich ziemlich bald nach meinem Abitur zwischen Oktober 1999 und Sommer 2000 schrieb und im Laufe der Jahre intensiv überarbeitet habe. Dieser kurze Roman fängt die Einsamkeit ein, die ich als schwuler Mann während meiner gesamten Zeit am Gymnasium erlebt habe, und spitzt diese pointiert, melancholisch und lebensphilosophisch zu. Durch die Kürze ist dies wohl mein bislang atmosphärisch dichtestes Werk, durchwoben von frühen Gedichten, von denen ein paar wenige auch in meinem Lyrikband immer (noch) wahr vertreten sind.

 

Kurzbeschreibung

Eine dunkle Schuld hält einen Abiturienten auf Distanz zu anderen Menschen und sein einziger Begleiter ist der Schmerz in seiner Seele. Selbst seine hart arbeitende, alleinerziehende Mutter kennt den Einzelgänger kaum. Doch während eines Herbstes Mitte der 1990er kreuzt ein junger Mann, der bis auf seinen Hund ebenfalls einsam wirkt, seinen Weg. Aus einer schicksalhaft Begegnung entwickelt sich sehr zögerlich etwas, das eine Freundschaft werden könnte. Doch der Außenseiter hadert mit sich, ob er dies zulassen kann.

 

außerdem erhältlich

Roman-Cover-Poster Vollmondbraut: Hexenjagd auf Schwedisch von Martin Wolkner
 
Vollmondbraut: Hexenjagd auf Schwedisch
(260 Seiten, geschrieben: 2009, Erst-VÖ: 2015)

 

Roman-Cover-Poster Morgenreport – Meine EuroPride-Fiesta in Köln von Martin Wolkner
 
Morgenreport – Meine EuroPride-Fiesta in Köln
(332 Seiten, geschrieben: 2002, Erst-VÖ: 2019)

 

Cover-Poster Gedichtsammlung immer (noch) wahr - 80 Gedichte von Martin Wolkner
 
immer (noch) wahr – 80 Gedichte
(164 Seiten, Erst-VÖ: 2019)